Ein Webdesign auf Sand gebaut ūüŹóÔłŹ

Viele Monate habe ich daran gearbeitet die Konzeptphase nahtlos in meinen Workflow zu integrieren und vor meinen Auftraggebern zu kommunizieren. ‚ú®

In den letzten Monaten erforderten einige schnelle Projekte eine geänderte Arbeitsweise.

Meine Auftraggeber verzichtete aus unterschiedlichen Gr√ľnden auf die Konzeption und wollten schnell zum Ziel. ‚ö°

Die Ergebnisse waren entweder √ľberraschend gro√üartig, erstaunlich flach ‚Äď und zus√§tzlich war die Abstimmung war sehr intensiv.

Die Ergebnisse hatten alle gemeinsam: Sie offenbarten die Schwächen, die ein ausgelassenes Konzept mit sich bringt.

Eine Konzeption im Webdesign-Prozess…
‚úÖ definiert die Ziele der Website
‚úÖ sorgt f√ľr ein Verst√§ndnis √ľber die Zielgruppe bzw. √ľber die Kunden.
‚úÖ schafft ein Fundament f√ľr das Webdesign und alle folgenden Schritte
‚úÖ holt alle Beteiligten ab und sorgt f√ľr anregende Gedanken, Diskussionen und liefert Antworten
‚úÖ behandelt Sitemap, Navigation und Wireframes im ersten Schritt und erleichtert die folgende Gestaltung
✅ blickt in die Zukunft und bereitet Pläne und Prozesse vor, an die man sonst nicht denkt.
‚úÖ formt den Charakter und somit das Verhalten der Website

#konzept #uidesign #webdesign #thoennesdesign

Foto: unsplash / keithhardy2001

Sebastian Thönnes, Webdesigner und User-Interface Designer und Autor dieses Blogs

√úber den Autor:
Sebastian Thönnes

Hallo, ich bin Sebastian Th√∂nnes. Gro√üartiges Webdesign ist mein Element. Hier schreibe ich √ľber die Themen Webdesign, User-Experience Design und User-Interface Design. Au√üerdem schreibe ich √ľber pers√∂nliche Erfahrungen und meine Learnings. Ich liebe Design, Espresso und im Winter Ingwer-Zitrone-Shots.