Wie funktioniert eine gelungene NutzerfĂŒhrung? Phase 5: Envolvement 😍

Marktforscher haben herausgefunden, dass Produkte die ein potentieller KÀufer in den Hand hatte, eine höhere Chance haben, gekauft zu werden.

Hier spielt eine psychologische Komponente eine Rolle: Menschen tendieren dazu, ein Gut wertvoller einzuschÀtzen, wenn sie es besitzen.

Das sensorische Erleben, Anfassen, FĂŒhlen, Riechen, schmecken ist eine Form der Kundenbindung, die sofort eine Beziehung herstellt. đŸ–ïž

Wie lÀsst sich das sensorische Erleben im Web herstellen?

👉 Ein Möbelversender bietet Proben verschiedener Holzarten an

👉 Eine Druckerei bietet MusterbĂŒcher fĂŒr die verschiedenen Papierarten an

👉 3D-RundgĂ€nge bieten die Möglichkeit virtuell eine Immobilien zu besuchen

👉 Per Augmented Reality lĂ€sst sich Kleidung, Brillen, etc. anprobieren

👉 FĂŒr eine Website Analyse gibt man seine Website-URL in ein Feld ein, danach wird die weitere Dateneingabe fĂŒr die Registrierung erbeten (Das klingt nach einer Barriere, erhöht aber die Bindung: „Jetzt habe ich schon meine Website eingegeben, dann kann ich mir auch einen Account einrichten“)

Virtuell geht es vor allem darum die Nutzer:innen einzubeziehen. Das testen von Produkten oder der Versand von Produktproben erleichtert eine Kaufentscheidung. Wer etwas fĂŒr das Produkt leisten muss, fĂŒhlt sich eher verbunden.

Welche Art des Envolvements habt ihr zuletzt positiv erlebt?

#nutzerfuehrung #envolvement #ux #thoennesdesign

Sebastian Thönnes, Webdesigner und User-Interface Designer und Autor dieses Blogs

Über den Autor:
Sebastian Thönnes

Hallo, ich bin Sebastian Thönnes. Großartiges Webdesign ist mein Element. Hier schreibe ich ĂŒber die Themen Webdesign, User-Experience Design und User-Interface Design. Außerdem schreibe ich ĂŒber persönliche Erfahrungen und meine Learnings. Ich liebe Design, Espresso und im Winter Ingwer-Zitrone-Shots.